Abschied nehmen

Abschied nehmen

Gestern abend habe ich mit meiner Tante telefoniert. Eigentlich ist mein Onkel derjenige, mit dem ich verwandt bin, er ist der Halbbruder meiner Mutter.

Mein Großvater war Alkoholiker, und sowohl meine Mutter als auch mein Onkel haben sehr darunter gelitten. Während meine Mutter ein aktives soziales Leben hat und beruflich versucht, anderen Menschen zu helfen, hat sich mein Onkel völlig zurück gezogen. Seine Frau regelt alles, was mit anderen Menschen zu tun hat, auch, wenn es um seine Angehörigen geht. Kontakt gibt es nur zu besonderen Gelegenheiten.

Es geht meinem Onkel sehr schlecht, sein Herz versagt allmählich, und er lagert große Mengen Wasser ein.

Meine Tante hat uns zu einem Gartenfest eingeladen. Es ist gut möglich, dass ich meinen Onkel zum letzten Mal sehe. Das tut mir weh, auch wenn diese langen Zeiten ohne Kontakt genauso schmerzen.

Advertisements
Satz mit X… 🤨

Satz mit X… 🤨

Heute wäre mein Vorgespräch in dem anderen Krankenhaus wegen einer stationären Behandlung meiner Depressionen / psychosomatischen Probleme gewesen.

Als ich dort ankam, stellte sich heraus, dass der Termin auf nächste Woche verschoben worden war. Die Info darüber hatte mich aber nicht erreicht.

Ich habe sowieso schon nicht viel Kraft, ich hatte eineinhalb Stunden in öffentlichen Verkehrsmitteln zugebracht und war müde, es war heiß… Es fehlte nicht viel, und ich wäre in Tränen ausgebrochen.

Zum Glück war ich in der Nähe der Wohnung meiner Eltern, und ich traf mich kurz mit meinem Vater auf einen Kaffee in einer Bäckerei. Das hob meine Stimmung wieder etwas. 

Also auf ein Neues in einer Woche… 

Rentenpläne

Rentenpläne

Am Samstag haben wir uns bei strahlendem Sonnenschein in einem griechischen Restaurant getroffen, um den Geburtstag meiner Mutter nachzufeiern.

Bei dieser Gelegenheit erzählte meine Mutter, dass sie nächstes Jahr zum 01.09. in Rente gehen wird.

Endlich. Ich kann meine Mutter verstehen, dass sie gerne arbeitet, sie hat durch ihre lange Zeit als Hausfrau und Mutter sehr spät damit angefangen. Auf der anderen Seite verstehe ich nicht, warum sie nicht möglichst viel Zeit mit meinem Vater verbringen möchte solange es beiden noch halbwegs gut geht.

Früher habe ich meiner Mutter oft vorgeworfen, dass sie sich in meine Angelegenheiten einmischt und mich nicht in Ruhe lässt. Ich weiß mittlerweile, dass das gar nicht so einfach ist. Aber ich denke, ich halte mich ganz wacker. Ich habe meine Meinung dazu gesagt, und nun bemühe ich mich, sie unterstützen, egal wofür sie sich entscheidet.

Das grüne Wunder | abc-Etüden

Das grüne Wunder | abc-Etüden

Es gibt wieder eine neue Schreibeinladung von Christiane, die Ideen sind diesmal von mir, das Bild ist von Ludwig Zeidler. Danke, dass ich auch einmal Ideengeberin sein darf!

Sie konnte ihren Blick nicht mehr von der Uhr abwenden, wie lange musste die Haarfarbe denn noch einwirken?! Auf ihrem Kopf brannte es, als ob eine Kernschmelze im Gange war. Endlich war es soweit, die Küchenuhr bimmelte, und sie stürmte in die Dusche um die Blondierungscreme abzuwaschen. Das Brennen ließ nach, sie rubbelte das Haar mit einem Handtuch trocken und stellte sich erwartungsvoll vor den Spiegel. Dann zog sie das Handtuch weg… Die Haare waren nicht blond, sondern grün geworden. Ihr stiegen heiße Tränen in die Augen und für einen Moment wollte sie die Karte für das Konzert am Abend wegwerfen. Doch dann dachte sie, dass sie dort niemand kannte und also keiner wusste, dass die Haare nicht grün, sondern hellblond sein sollten. Sie würde sich eine Lösung für die Arbeit einfallen lassen müssen, aber morgen war noch genug Zeit zum Recherchieren und Überfärben. Aber erst einmal würde sie den heutigen Abend genießen!

Freitags-Füller # 480

Freitags-Füller # 480

Weil ich die Idee so schön finde, mache ich mit bei Barbaras

6a00d8341c709753ef0111690e6fe7970c-500wi

Meine Ergänzungen sind fettgedruckt

1. Jetzt gibt es erst einmal eine wohl verdiente Ruhepause.

2. Muscheln und Schnecken könnte ich nicht einmal probieren.

3. Ein Hauch von Parfüm wird mich morgen umwehen .

4. Ich bin gar nicht mehr aktiv auf Facebook.

5. Mir persönlich schmeckt Einfaches wie Spaghetti aglio e olio am besten.

6. Ich bemühe mich, zuverlässig und verlässlich zu sein.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Gassi gehen , morgen habe ich geplant, den Geburtstag meiner Mutter nachzufeiern und Sonntag möchte ich ausruhen !

Freitagsfragen #15

Freitagsfragen #15

Die Freitagsfragen gibt es bei Nickel. Meine Antworten sind fett.

1.) Wenn es Warnhinweise für Menschen gäbe, wie lautete Deiner? Vorsicht, zerbrechlich – aber nicht an den Scherben schneiden.

2.) Was lief in dieser Woche richtig gut? Dass ich eine Überweisung für mein Wunschkrankenhaus bekomme!

3.) Was sollte ein Besucher Deiner Heimatstadt (oder einer Stadt Deiner Wahl, falls Du Deine Heimatstadt nicht preisgeben möchtest) unbedingt gesehen haben? Na klar, den Kölner Dom. Vor allem aber von innen, zum ruhig und demütig werden, wie viele Menschen schon am Erhalt dieses Bauwerkes mitgewirkt haben.

4.) Die Wahl der Qual: Schlüssel oder Handy zuhause vergessen? Ganz klar: Handy. Ein paar Stunden Unerreichbarkeit sind leichter zu verkraften als vor einer verschlossenen Türe zu stehen, oder zu meinen Schwiegereltern fahren zu müssen, die den Schlüssel haben.

Janet

Janet

Janet ist diejenige, die im Alltag unseres Rudels oft zurückstecken muss. Jackie ist eine Diva, und Sam zieht durch sein Verhalten sehr viel Aufmerksamkeit auf sich. 

Sie ist nicht mehr die Jüngste, geschätzt zehn Jahre, und sie hat es gerne ruhig. Sie sucht sich einen stillen Platz, von dem sie alles mitbekommt aber vom Trubel verschont bleibt.

Wenn ich nach ihr schaue, werde ich mit einem seelenvollen Blick begrüßt, und wenn ich sie anspreche, wedelt sie. Es ist natürlich eine Erleichterung für uns, dass sie so pflegeleicht ist. Wir achten darauf, dass sie Zeit mit uns bekommt, wo es nur um sie geht. 

Sie scheint damit sehr zufrieden zu sein, und wir hoffen auf noch viele glückliche Stunden mit unserer Maus.