Ewiges Eis|abc-etüden

Ewiges Eis|abc-etüden

Auch an Ostern kommt am Sonntag die Schreibeinladung von Christiane. Die Worte kommen diesmal von dergl, das Bild ist von Ludwig Zeidler.

Seit ihrer Kinheit war der Frühling für sie immer eine Zeit der Veränderung gewesen. Die Natur erwachte machtvoll zu neuem Leben, das Osterfest erzählte von Tod und Auferstehung, Seder vom Auszug aus der Sklaverei. Gerne hätte sie sich von all dem mitreißen lassen, aber dieses Jahr wollte die Winterkälte einfach nicht aus ihr weichen und sie fühlte sich starr, wie eingefroren. Es war, als ob sie nur noch staunend zuschauen würde, was um sie herum geschah, alles war zu weit weg, um Einfluss nehmen zu können. Ihre Hände umklammerten fest das Brückengeländer, es war beruhigend stabil, metallisch, glatt. Mit den Augen folgte sie dem Bachlauf, der sich wieder glucksend in zahlreichen Biegungen durch die Landschaft wand, der war sein Eis wieder los geworden. Angeblich hatte schon Einstein interessiert, warum Gewässer nicht einfach der Schwerkraft gerade aus bergab folgen, sondern in Schlangenlinien mäandernDiese Frage konnte sie auch nicht beantworten, aber sie wusste immerhin, was sie gleich kochen würde. Durchhalten sollte sie, sagten alle, aber wie das gehen sollte, konnte auch keiner sagen. Sie erlaubte sich ein verächtliches Schnauben, drehte sich um und machte sich auf den Weg nach Hause.

2018_14_1_eins

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ewiges Eis|abc-etüden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s