Einen dieser Tage…

Einen dieser Tage…

preview5560820599163960587.jpg

…die man am liebsten einfach in die Ecke pfeffern möchte, hatte ich gestern. Alles fing ganz friedlich an, Hundespaziergang, Putzen, Einzelergotherapie. Auf dem Weg nach Hause bekam ich Nachrichten und ein Bild von meiner Schwiegermutter: Sie ist total glücklich, dass ihr Enkelkind das erste Mal bei ihnen übernachtet hat.

Ich war nicht darauf vorbereitet, um so härter hat es mich getroffen. Als ich zu Hause ankam, war ich völlig aufgelöst und hatte jede Menge schlimme Gedanken im Kopf: „Ich habe versagt, weil wir keine Kinder haben, am liebsten möchte sterben“, „Der Schmerz in mir ist so groß, am liebsten würde ich mich selber verletzen“.

Musik hören und spülen brachten mich auch nicht auf andere Gedanken. Schließlich nahm ich meine Bedarfsmedikation und legte mich hin. Ein Hund blieb bei mir im Schlafzimmer, und die Katze legte sich auf meine Brust. Mein Mann kam nach Hause, ich redete mit ihm darüber, kochte, legte mich hin, schlief eine Stunde, sah fern – in mir tobte immer noch das Chaos. Eine schöne warme Dusche vor dem Schlafengehen half auch nicht weiter, ich lag lange wach. Mehr von dem Bedarfsmedikament nehmen wollte ich nicht, damit das Aufstehen am nächsten Morgen nicht zu schwierig wird.

Heute morgen fühlte ich mich immer noch nicht wirklich besser, aber ich schaffte es irgendwie, um selbstverletzendes Verhalten herumzukommen. Die Hunderunde fiel länger aus als gewöhnlich, und ich nahm mir Zeit zum Nachdenken. Mir wurde klar, dass ich meiner Schwiegermutter unbedingt begreiflich machen wollte, was gestern in mir ausgelöst wurde. Es ging mir nicht um Schuldzuweisung oder Rechtfertigung – nur darum, dass so etwas nicht wieder passiert. Also schrieb ich ihr, dass der Schmerz über unsere Kinderlosigkeit gestern wieder heftig in mir hochgekommen ist, und dass ich momentan immer noch sehr angespannt und damit beschäftigt bin, mich in meinem neuen Alltag zurecht zu finden. Und auch, dass ihr Sohn und der neue Alltag momentan bei mir ganz oben stehen, ich aber damit auch völlig ausgelastet bin.

Ich weiß nicht, welche Antwort ich darauf bekommen werde, aber endlich fühle ich mich besser. Die Therapeutin im Krankenhaus hat mir gesagt, dass ich meinem Umfeld schon mitteilen muss, was seine Worte und Taten in mir auslösen – sonst kann auch keiner Rücksicht nehmen. Es fällt mir nach wie vor nicht leicht, ich habe immer das Gefühl, mich damit verletzlich zu machen. Andererseits kann ich so auch einen Teil von meiner Last loswerden. Anscheinend habe ich genau das heute gebraucht.

signature-205890894.png

 

Werbeanzeigen

10 Gedanken zu “Einen dieser Tage…

  1. Liebe Viola,
    Das klingt nach einer gelungen gemeisterten Krise, herzlichen Glückwunsch.
    Die Schwiegermutter, die wahrscheinlich gar nicht ermessen kannn, was ihr harmlose Geschreibsel anrichtet, um mehr Zartgefühl zu bitten finde ich gut.
    Ich hoffe sie kann das annehmen, drücke die Daumen.
    Natalie

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Natalie,
      jemanden, der sich gerade verständlicherweise sehr über das langersehnte erste Enkelkind freut, um Zurückhaltung zu bitten, ist natürlich eine schwierige Mission. Aber immer alles herunterzuschicken hat mir in der Vergangenheit sehr geschadet. Dass diese Veränderungen Zeit brauchen, ist mir klar. Aber ein Anfang ist gemacht.
      Liebe Grüße
      Viola.

      Gefällt 1 Person

      1. If the NHS (National Health Service) here in England offered therapy, I would be taking it. I’ve done a lot of work on my own behalf but think could do with some good professional help. (I was mostly pleased with the healthcare I received while living in Germany). All the best xo

        Gefällt 1 Person

      2. I came to Germany in October 1993 as an au pair. To a small town not far from Heidelberg, Wiesloch. Unfortunately, the woman I worked for was not very nice but I had fun meeting new people. The weather was really lovely and sunny. I couldn’t believe it could be sunny yet cold later on. The sunshine always lifts your soul. I lived in Germany about 11 years in total in different places including Heidelberg, Landau and somewhere else I can’t remember the name of. Speyer is one of my favourite towns, it’s so pretty and Angalbachtal where there is the most beautiful park filled with a prominent artist’s statures, and a small castle with a moat at its centre. Each year there is a light festival.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s