Freitagsfragen #36

Freitagsfragen #36

Die Freitagsfragen gibt es bei Nickel. Meine Antworten sind fett.

Freitagsfragen

1.) In welchem Beruf wärst Du völlig falsch aufgehoben? Bei allem, was mit Marketing zu tun hat – da fehlt mir völlig das Verständnis.

2.) Worauf bist Du stolz, worauf Du vermutlich nicht stolz sein solltest? Ganz ehrlich: Dass ich den Leuten tierisch auf die Nerven gehen kann, wenn ich es will! Kann schon lustig sein, aber meistens habe ich das im Griff.

3.) Ein Gottwesen hat Dich ernannt, die europäische Kultur von Grund auf zu sanieren. Welche Traditionen behältst Du bei oder fügst Du hinzu? Was ich gerne hinzufügen würde: Menschen, die irgendwie anders sind (z.B. behindert), sollen ganz selbstverständlich integriert werden. 

4.) Die Wahl der Qual: Eine Person, die Du nicht magst, bestimmt über ein Tattoo, das Du bekommst oder über all Deine zukünftigen Haarschnitte? Ich werde wahrscheinlich nie ein Tattoo haben wollen, also muss diese Person sich eben an meinen Haarschnitten austoben. Vielleicht klappt es ja auch besser, als es den Anschein hat?

Werbeanzeigen
Zwickmühle

Zwickmühle

Die Geburtstagsfeier meines Mannes hat viele widersprüchliche Gefühle in mir hoch kommen lassen. Vor allem geht es natürlich um die Begegnung mit dem Baby.

Ich habe dieses Thema mehrfach mit verschiedenen Menschen besprochen. Der Tenor war: Was passieren wird, lässt sich nicht vorhersagen, und es ist meine Entscheidung. Auf mein Gefühl kann ich mich dabei leider nicht verlassen: Meine Angststörung hat mir schon oft Streiche gespielt, und Situationen können in meiner Vorstellung durchaus schlimmer sein als in Wirklichkeit. Meine Depressionen flüstern mir zu, dass sowieso alles schief geht. Und meine Borderline Persönlichkeitsstörung lacht höhnisch und sagt, dass ich nur ein kleines Stück Scheiße bin. Ein weiterer Teil von mir hat diese Negativität satt und will nicht glauben, dass alles so hoffnungslos ist.

Meine Idee war zunächst, dass ich die Feier vorbereite, danach in einem Hotel übernachte und wieder nach Hause komme, wenn alles vorbei ist. Das allerdings ist nicht, was mein Mann vorhat: Er möchte nicht ohne mich feiern. Wenn ich nicht dabei bin, feiert er lieber gar nicht. Und das fände ich furchtbar – er konnte schon letztes Jahr seinen Geburtstag nicht mit seinen Lieben verbringen, weil es mir so schlecht ging. Und ich weiß, wie sehr er diese Familienfeiern liebt. Schlimm genug, dass ich ihn fast nie begleiten kann.

Also muss eine andere Lösung her. Mein Mann fragte, ob es mir nicht reicht, wenn ich mich nach oben zurück ziehe. Ihm ist es lieber, in so einer schwierigen Situation in meiner Nähe zu sein. Ich sagte: Ja, aber dann muss aber auch klar sein, dass ich dort in Ruhe gelassen werde.

„Deine Mutter wird schon nach dir sehen wollen“, sagte er.

„Das ist etwas anderes!“ sagte ich – meine Eltern und ich haben nun wirklich ziemlich viel Blödes zusammen durch.

„Und ich würde auch nach dir sehen wollen“, fügte er hinzu.

„Das ist auch was anderes!“ entgegnete ich, weil… nun ja, siehe oben.

Eines ist sicher: Ich fühlte mich von meinem Mann verstanden, und wir versuchen, einen Weg für beide zu finden. So soll es ja in einer Ehe auch sein, war es aber bei uns nicht immer, weil ich zu Alleingängen neige. Dass es diesmal anders ist, werte ich als Fortschritt.

Und doch bleibt die Angst, ich könnte mit dieser Situation überfordert sein. Um über diesen Schatten zu springen, brauche ich sehr viel Kraft.

signature-205890894.png

Geheimagentin wider Willen|abc-Etüden

Geheimagentin wider Willen|abc-Etüden

Etüden 2019 06+07 | 365tageasatzaday

Christiane lädt wieder ein zu den abc-Etüden, die Denkanstöße kommen dieses Mal von Petra Schuseil.

„So ein Mist!“ fluchte sie, lenkte das Auto auf den Standstreifen der Autobahn und hielt an. Sie stieg aus, schaltete die Taschenlampenfunktion ihres Handys ein und kontrollierte die Winterreifen, die erst vor zwei Wochen aufgezogen worden waren. Der linke Hinterreifen war platt. Ausgerechnet heute, wo sie beschlossen hatte, Steffen hinterher zu fahren und mit eigenen Augen zu sehen, ob er sich wirklich mit seinen Freunden an der Bowlingbahn traf. Sollte Lisa sie doch übertrieben eifersüchtig nennen, sie musste einfach Gewissheit haben, ob da etwas lief zwischen Steffen und seiner Arbeitskollegin.

Auf dem kurzen Weg zurück zur Fahrertür des Autos ging das Handy aus – der Akku war leer! Warum hatte sie den nicht schon längst ausgetauscht, oder wenigstens daran gedacht, das Ladekabel mitzunehmen?

„Und was mache ich jetzt?“ fragte sie laut in die kalte Winternacht. Auf dem Standstreifen waren glatte Stellen und Schneehügel, sie würde es nicht zur nächsten Notrufsäule schaffen, ohne zu stolpern oder sogar zu stürzen.

Seufzend ließ sie sich in den Fahrersitz fallen. Sollte sie es riskieren, langsam weiter zu fahren? Oder doch versuchen, im Dunklen den Reifen zu wechseln? Oder lieber warten, bis jemand vorbeigefahren kam und anhielt?

„Scheiße!“ flüsterte sie und fühlte die Tränen kommen. Nur verschwommen sah sie im Rückspiegel die Frontscheinwerfer eines anderen Autos, das hinter ihr anhielt. Ein Mann stieg aus und klopfte an das Fenster. Ihre Herz klopfte wie wild, als sie die Scheibe ein kleines Stück herunterfahren ließ.

„Also, eine Geheimagentin wird mit Sicherheit nie aus dir!“, hörte sie Steffen belustigt sagen. „Aber als du auf einmal nicht mehr hinter mir her gefahren bist, habe ich mich schon gefragt, wo du geblieben bist!“

 

Freitags-Füller # 509

Freitags-Füller # 509

Weil ich die Idee so schön finde, mache ich mit bei Barbaras

6a00d8341c709753ef0111690e6fe7970c-500wi

Meine Ergänzungen sind fettgedruckt.

1.  Genau heute hat sich nach einigen bedeckten Tagen wieder einmal die Sonne gezeigt. Es war wunderbar!

2.   Wenn wieder einmal höre, dass ein Tier einfach vor dem Tierheim ausgesetzt wurde,  packt mich das Grausen.

3.  Ich habe es tatsächlich geschafft,  diese hartnäckige Erkältung der letzten Wochen wieder loszuwerden.

4.  Montag treffe ich mich mit meinem Vater, und ich freu mich drauf !

5.  Als allererstes  nach dem Betreten der Küche am Morgen schalte ich die Kaffeemaschine an.

6.   Man fühlt sich wie auf einem Karussell , wenn man das politische Geschehen in unserem Lande betrachtet.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Fernsehabend , morgen habe ich geplant, ein bisschen in der Stadt bummeln zu gehen  und Sonntag möchte ich einfach mal durchschnaufen!

Freitagsfragen #35

Freitagsfragen #35

paper-2655579_19202123552796.jpg

Die Freitagsfragen gibt es bei Nickel. Meine Antworten sind fett.

1.) Was ist die beste Süßigkeit, die Du Dir ausdenken kannst? Schokolade in allen Variation… auch als Pudding, Trinkschokolade und so weiter!

2.) Wie verbringt man einen Regentag am schönsten? Mit dem ganzen Rudel vor einem schönen Kaminfeuer sitzen und eine dampfenden Tasse Tee vor der Nase haben.

3.) Was ist eine schöne Kindheitserinnerung von Dir? Da gibt es zum Glück ziemlich viele. Ich erinnere mich vor allem an unseren ersten Urlaub in Italien und daran, wie ich zum ersten Mal das Mittelmeer gesehen, gerochen und gefühlt habe. Es war beeindruckend. 

4.) Die Wahl der Qual: Sollte lieber Dein Nachbar oder Dein/e Ex eine arrangierte Ehe für Dich aussuchen sollen? Das ist leicht, weil es nicht wirklich einen Ex in meinem Leben gibt. Da müssten wohl die Nachbarn in den sauren Apfel beißen. Hier leben viele ältere Leute, und vielleicht wäre deren Lebenserfahrung keine schlechte Voraussetzung für eine gute Partnerwahl.

10 Dinge, für die ich in der letzten Woche dankbar war

10 Dinge, für die ich in der letzten Woche dankbar war

 

Hier mein Rückblick auf zehn Dinge, die in der letzen Woche gut gelaufen sind.

  • Heute haben wir schwarze Folie an der Rückseite des Aquariums angebracht. Der Effekt ist erstaunlich, es sieht viel tiefer aus. Außerdem sind die ganzen Kabel nicht mehr zu sehen. Wir haben wieder gut als Team zusammen gearbeitet, und das war schön.
  • Wir sind die Erkältung beide immer noch nicht vollkommen los, aber jeden Tag ärgert sie uns ein bisschen weniger. Ich bin dankbar, dass unsere Körper damit fertig werden, es gibt so viel Schlimmeres als eine Erklältung.
  • Ich bin dankbar, dass Flüsse und Talsperren nach der langen Dürre im letzten Jahr wieder gut gefüllt sind. Dezember und Januar haben eine Menge Regen gebracht, im Moment sieht alles wieder gut aus.
  • Meine Schwiegermutter hat uns gestern ihren Thermomix geschenkt. Ich bin gespannt, wie mir diese Art des Kochens gefällt und hoffe darauf, ein paar neue Rezepte zu finden.
  • Meine Schwiegereltern waren bei unserem Besuch gestern sehr nett und verständnisvoll. Sie akzeptieren, dass es mir immer noch schwer fällt, das Baby zu sehen und haben auch angeboten, die Geburtstagsfeier meines Mannes nächsten Monat auszurichten. Wir werden sehen, aber ich rechne es ihnen hoch an, dass sie versuchen zu helfen.
  • Ich bin dankbar, dass auch mein Mann sehr viel Rücksicht auf meine Gefühle nimmt. Er sagte, es ist meine Entscheidung, wie wir seinen Geburtstag feiern. Ich weiß, wie gerne er mit seiner Familie zusammen ist, also bedeutet mir das sehr viel.
  • Auf jeden Fall haben wir beschlossen, an seinem Geburtstag (das ist ein Dienstag) abends chinesisch essen zu gehen. Ich freue mich darauf, und alles, was mir Vorfreude bringt, hilft mir.
  • Mein Vater und ich haben uns wieder einmal verabredet. Diese Vater-Tochter Treffen sind so wichtig für mich – es gab Zeiten, in denen wir uns gar nicht verstanden haben. Es ist schön, dass diese Zeiten vorbei sind. Ich bin dankbar für jedes Treffen mit meinem Vater.
  • Ich bin froh, dass diese Woche ruhig war mit viel Zeit zum Ausruhen. Das habe ich gebraucht.
  • Endlich hatte ich mal Zeit und Muße, die erste Staffel der irischen Fernsehserie „The Fall“  mit der wundervollen Gillian Anderson im Original mit Untertiteln zu sehen. Und ich habe jede Minute genossen!

 

Freitags-Füller # 508

Freitags-Füller # 508

Weil ich die Idee so schön finde, mache ich mit bei Barbaras

6a00d8341c709753ef0111690e6fe7970c-500wi

Meine Ergänzungen sind fettgedruckt.

1. Eigentlich habe ich  den Haushalt im Moment ziemlich gut im Griff. Das war nicht immer so, und deshalb bin ich ziemlich zufrieden damit.

2.  Seit 24 Jahren trage ich voller Stolz einen Ehering an meiner rechten Hand.

3.  Spät am Abend bin ich meistens warm eingekuschelt im Bett zu finden.

4.  Mein Motto an guten Tagen ist: Einfach losgehen und sehen was passiert.

5.  Das Jahr 2019 war bislang voller Erkältungen, erst mein Mann, jetzt ich 😦.

6.  Du weisst, dass du alt bist, wenn die jungen Leute anfangen, „Sie“ zu dir zu sagen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Fernsehserie „The Fall“ , morgen habe ich geplant, mit meinem Mann seine Eltern zu besuchen  und Sonntag möchte ich mit meinem Rudel kuscheln !